Abgeschlossene Projekte

Perspektivplan Freiburg 2030. Steuerung der räumlichen Entwicklung

Prozessarchitektur, Prozessberatung und -coaching, Moderation, der Öffentlichkeitsbeteiligung und Mitwirkung in der Steuerungsgruppe gemeinsam mit Stadtverwaltung und externen Fachbüros. Ausarbeitung des Leitbildes.

Ausführungszeit: Herbst 2014 – Frühjahr 2017

Gegenstand:
Perspektivplan Freiburg und Multistakeholder-Ansatz.

Am Anfang stand eine komplexe Frage: Freiburg ist eine lebendige und wachsende Stadt, die sich stetig verändert. Wie kann dieser Wandel so gesteuert werden, dass der Charakter, die Identität und der hohe Lebensqualität de Stadt langfristig erhalten bleiben.  Nach 2,5 Jahren Arbeit, zeigt der Perspektivplan Freiburg Wege auf für die räumliche Entwicklung in den kommenden 15 Jahren. Der Perspektivplan hat einen räumlichen Leitbildcharakter für die künftige  Stadt- und die Freiraumentwicklung und ist zugleich ein Instrumentarium für die transparente Prüfung von konkreten Entwicklungsmaßnahmen und ihre stadträumliche Verträglichkeit.

In der Umsetzung eines Multistakeholderansatzes war der Perspektivplan 2030 ein lernender Prozess, der seine Stärke aus der Verzahnung von internen Planungsräumen, Diskursen mit einer festen Resonanzgruppe (Schlüsselpersonen) und öffentlichen Erkundungs- und Feeback-Veranstaltungen gewann. Hinzu kamen eine breites online-basiertes Infoportal, mit Videoerläuterungen zu wesentlichen Schritten des Perspektivplans sowie zahlreichen Informations- und Arbeitstreffen (Tandem-Gespräche) mit sehr unterschiedlichen Zielgruppen.

Art der Leistung:

Beratung zu Beteiligungs-Architektur und Prozessdesign Begleitung und Coaching interne Arbeits- und Planungsgruppe mit Verwaltung und externen Büros; Durchführung und Dokumentation der Workshops Schlüsselpersonen sowie der öffentlichen Veranstaltungen, redaktionelle Arbeiten.

Ansprechpartner: Stadt Freiburg, Leiter Stadtplanungsamt, Roland Jerusalem, Tel.: 0761/ 201-4100
https://www.freiburg.de/pb/,Lde/1109503.html

Veröffentlichung in Planung neu denken:
http://www.planung-neu-denken.de/content/view/373/41

Ansprechpartner: Nationalpark Schwarzwald, Dr. Britta Böhr, Fachbereichsleiterin Nationalparkplanung, Regionale Entwicklung und Tourismus, Tel 07442-18018300; www.nationalpark-schwarzwald.de

Lörrach gestalten. Gemeinsam. Leitbildentwurf der Bürgerschaft

Prozessbegleitung und Moderation der Öffentlichkeitsbeteiligung und redaktionelle Ausarbeitung des Leitbildes.

Ausführungszeit: Herbst 2015 – Frühjahr 2017

Gegenstand: Nach dem Wechsel an der Stadtspitze wollte die Stadt Lörrach 2015 ein neues Leitbild für die Stadtentwicklung bis 2030 erarbeiten. In einem mehrstufigen Dialogprozess wurden die unterschiedlichen Akteursgruppen einbezogen: vorab wurden mit Schlüsselpersonen Interviews geführt, mit Mitarbeitenden aus der Verwaltung inhaltliche Grundlagen erstellt, mit Entscheidungsträger/innen der Prozess kontinuierlich abgestimmt und rückgekoppelt. Der Dialog mit der breiten Öffentlichkeit fußte dabei auf mehreren Säulen: In einem Prolog wurden thematische Informationsabende durchgeführt; in der Hauptphase fand eine 1,5-tägige Zukunftswerkstatt statt ergänzt um eine Online-Beteiligung; die per Los zusammengestellte Redaktionsgruppe konnte die Zwischenergebnisse prüfen und kommentieren. Im Juni 2016 wurde der Leitbild-Entwurf aus der Bürgerschaft mit seinen 83 Zielen der Öffentlichkeit vorgestellt, im Gemeinderat diskutiert und in einem Workshop mit der Verwaltung weiterentwickelt.

Art der Leistung:

Beratung zu Beteiligungs-Architektur und Prozessdesgin; Begleitung der Gremiensitzungen mit Verwaltung und Politik; Interviewdurchführung und -auswertung; Konzeption, Durchführung und Dokumentation der begleitenden Veranstaltungen zur Öffentlichkeitsbeteiligung; Moderation der Redaktionsgruppensitzung; redaktionelle Ausarbeitung des Leitbildes; Moderation des Workshops mit Verwaltungsmitarbeitenden.

Ansprechpartnerin: Stadt Lörrach, Monika Neuhöfer-Avdic, Tel.: 0781/ 82-2498

https://gestalten.loerrach.de/loerrach/de/home

BUGA-Cafés: Bürgerbeteiligung zur Bundesgartenschau Heilbronn

Konzeption, Moderation und Dokumentation

Ausführungszeit: Frühjahr 2015-Sommer 2015

Gegenstand: suedlicht moderierte gemeinsam mit der Landschaftsplanerin Claudia Peschen im Rahmen der Vorplanungen zur Bundesgartenschau in Heilbronn 2019 sechs sogenannte „BUGA-Cafés“. Hierzu konnten sich interessierte Bürgerinnen und Bürger sowie Schlüsselpersonen aus Vereinen und Initiativen über die folgenden Themen kundig machen: z.B. Ausstellung und Akteure; Stadt, Natur und Nachhaltigkeit; Tourismus, Verkehr und Wirtschaft.

Art der Leistung: Konzeption und Moderation der öffentlichen Veranstaltungen, regelmäßige Abstimmungstreffen mit Auftraggeber und Stadtverwaltung, Konzeption und Moderation sowie Protokoll der jeweils dreistündigen Abendveranstaltungen sowie einer Auftaktveranstaltung.

Ansprechpartner: Bundesgartenschau Heilbronn 2019 GmbH, Hans-Peter Fass, Telefon 07131 27 14 – 151

Landesgartenschau Darmstadt 2022. Bürgerbeteiligung zum Wettbewerb

Ausführungszeit: 18.2.2017

Gegenstand: Ziel der Bürgerbeteiligungs-Veranstaltung war es, einerseits Informationen zum Wettbewerbsverfahren zu vermitteln, die Rahmenbedingungen und „Setzungen“ der Wettbewerbsaufgabe zu erläutern sowie im Dialog Ideen, Hinweise, Anregungen, Vorstellungen, Erwartungen und Befürchtungen der interessierten Bürgerschaft zur Landesgartenschau zu erhalten, um daraus Empfehlungen für die Auslobung in drei definierten räumlichen Teilabschnitten (sogenannte „Lupen“) zu formulieren. Im Frühjahr 2017 zog die Stadtregierung jedoch die Reißleine und stornierte das Projekt aufgrund umfangreicher Sparvorhaben.

Art der Leistung: Konzeption und Moderation, Abstimmungsrunde mit den Ämtern und dem betreuenden Wettbewerbsbüro, Dokumentation der Veranstaltung

Ansprechpartner: Wissenschaftsstadt Darmstadt, Grünflächenamt, Frau Doris Fath, Telefon:    06151 13-2900

Leitbild-Workshop zur Landesgartenschau Lahr 2018

Ausführungszeitraum: Januar 2015

Gegenstand: Erfolgreiche Gartenschauen zeichnen sich nicht nur durch die höchsten Besucherzahlen aus, sondern vielmehr dadurch, dass sie städtebauliche Impulse in einer Stadt setzen: es entstehen Parks, Bäume werden gepflanzt, Flächen entsiegelt und neue Orte der Identität geschaffen.

Die jeweilige Stadt ist über ein halbes  Jahr Magnet für viele Besucher und präsentiert sich und zumeist auch die Region von der besten Seite. Um hier das Ortstypische zu präsentieren, ist eine gute Kommunikation und das Einbeziehen der Ideen und Anregungen von Bürgerinnen, Vereinen, Initiativen, Handwerk, Gastronomie und Tourismus, Politik und Verwaltung eine wesentliche Grundvoraussetzung.

Im Hinblick auf die Landesgartenschau Lahr 2018 wurde in einem zweitägigen Expertenworkshop ein übergeordnetes Leitbild für die Ausstellungszeit erarbeitet.

Art der Leistung: Im Januar 2015 wurden die engagierte Bürgerschaft und Schlüsselakteure eingeladen, um gemeinsame Ideen zum Ausstellungskonzept für das rund 180 Tage dauernde Veranstaltungsprogramm der LGS 2018 zu entwickeln. Dabei sollte das Besondere der Stadt Lahr, die „Lahrer Eigenart“, herausgearbeitet  und ein übergeordnetes Motto für die Ausstellungszeit entwickelt werden.

suedlicht hat diesen Workshop vorbereitet, moderiert und dokumentiert. Es sind acht unterschiedliche Visionen für die Landesgartenschau entwickelt worden und mit konkreten Anregungen und Ideen zum Ausstellungskonzept hinterlegt worden.

Ansprechpartner: Landesgartenschau Lahr 2018 GmbH
Ulrike Karl, Tobias de Haen, Telefon: 07821/95490-100

Meine grüne Stadt Karlsruhe

Projektstruktur zur Entwicklung einer inhaltlichen Konzeption, der Öffentlichkeitsbeteiligung und des Kommunikationskonzeptes, Markenvisualität und Imagekampagne

Kooperationsprojekt mit faktorgrün und designconcepts.

Ausführungszeitraum: Januar 2016-Mai 2017

Gegenstand: Wie kann man die Menschen über alle sozialen Schichten und Gesellschaftsgruppen dafür gewinnen, sich selbst in ihrem Lebensumfeld und in ihrem Stadtquartier zuständig zu fühlen und gesunde Lebensverhältnisse zu schaffen? Nur wenn sich die Menschen mit ihrer Umgebung identifizieren und sich mit ihr verbunden fühlen, sind sie auch bereit gemeinsam Verantwortung dafür zu übernehmen, sie zu schützen und zu pflegen.

Art der Leistung: Im Rahmen der Maßnahmen, Beteiligungs- und Imagekampagne wurden externe Schlüsselakteure und Vertreterinnen und Vertreter aus den Bereichen Naturschutz und Umwelt, Gesundheit, Klimaschutz, Kleingartenvereine, Bürgervereine, Wissenschaft und Wohnungswirtschaft im Rahmen einer Begleitgruppe eingeladen, an dem Prozess teilzuhaben und Ideen und mögliche Aktionen zu entwickeln.

Darüber hinaus sind Mitmachaktionen durchgeführt worden, die intensiv mit Instrumenten der Imagekampagne Kampagnenelemente (Kampagneninsel, Fotowettbewerb, einheitliche Plakate und Flyer) angesprochen und zum Mitmachen motiviert wurden: ein Abendmarkt auf dem Marktplatz in Zusammenarbeit mit Slow Food Convivium Karlsruhe und dem Marktamt der Stadt Karlsruhe, eine Fotoaktion "Hier ist mein Grün" sowie zum Abschluss eine Ideenwerkstatt für umzusetzende Anpackerprojekte. Die Stadtverwaltung sieht sich grundsätzlich in der Rolle der Koordinatorin der Maßnahmen und Umsetzungsprojekte denen sie im Rahmen der Kampagne „Meine Grüne Stadt Karlsruhe“ Realisierungschancen einräumt. Die Umsetzung erfolgt dabei weitestgehend eigenverantwortlich durch die Akteure.

Die Inhalte, Vorgehensweisen, Aktionen und Instrumente der Kampagne wurden intensiv mit der Verwaltung in Steuerungs- und Projektgruppen rückgekoppelt.

Ansprechpartner: Stadt Karlsruhe, Benjamin Steiling, Umwelt- und Arbeitsschutz, 76124 Karlsruhe, Telefon: 0721 133-3107

Planungs- und Beteiligungsprozess: "Entwicklungskonzept Tennenbronn", Schramberg

Ausführungszeit: 2015

Gegenstand: Erarbeitung von Zielsetzungen, konkreten Projekten und Umsetzungsstrategien als Leitfaden für die Stadtteilentwicklung der nächsten Jahre gemeinsam mit den Bürger/innen. Umfassendes Entwicklungskonzept als Grundlage für einen ELRAntrag auf Schwerpunktgemeinde. Definition von Entwicklungszielen in fünf Handlungsfeldern und Entwicklung eines Handlungsprogramms mit konkreten Zukunftsprojekten in Form von Projektsteckbriefen.

Art der Leistung: Konzeption und Moderation der Auftaktveranstaltung, einer ganztägigen Planungswerkstatt und einer Abschlussveranstaltung. Teilnahme an den Sitzungen der Lenkungsgruppe. Vorbereitung und Durchführung von Interviews mit Schlüsselpersonen ("Küchentischgespräche").

Auftraggeber: Stadt Schramberg an Planungsgemeinschaft Planhochdrei, Freiburg im Breisgau

Bürgerbeteiligung im Rahmen des städtebaulichen Ideenwettbewerbs Döbele

Das Stadtplanungsamt Konstanz leistete Pionierarbeit in Baden-Württemberg: erstmals wurde in einem offenen 2-stufigen Wettbewerb eine Bürgerbeteiligung integriert. Dieser Möglichkeit wurde vorab intensiv mit der Architektenkammer beraten. Um die Anonymität im ansonsten streng geregelten Wettbewerbsverfahren zu wahren, durften während der Veranstaltung keine Fotos gemacht und die minutiöse Präsentationszeit für die jeweiligen Entwürfe eingehalten werden.. Mehr >>>

Leitfaden Bürgerbeteiligung in Pforzheim

Die Stadt Pforzheim hat sich in den Monaten in unterschiedlich besetzten Workshops (a) Bürgerworkshop; b) Verwaltung/ Politik Workshop; c) Bürgerschaft, Verwaltung, Politik) Gedanken darüber gemacht, wie sich die Bürger Pforzheims bei der räumlichen und gesellschaftlichen Entwicklung ihrer Stadt einbringen können. Ergebnis dieses Prozesses ist die Verständigung auf einen Leitfaden zur Bürgerbeteiligung. Mehr >>>

Entwicklungskonzept Innenstadt Offenburg

Nach knapp einem Jahr und damit exakt im Zeitplan steht das neue Entwicklungskonzept für die Offenburger Innenstadt. Wir von suedlicht hatten dabei die Aufgabe, sicherzustellen, dass unterschiedliche Gruppen ihre Ansprüche und Interessen in die Arbeit des externen Planungsbüros einbringen konnten. Mehr >>>

Entwicklungskonzept Hafen.Stadt.Mannheim 2035+

Wie kann eine nachhaltige wirtschaftliche Hafenentwicklung mit der Entwicklung der Stadt Mannheim verzahnt werden? Wo sind die Grenzen und wo tauchen Nutzungskonflikte auf? Diese Fragestellungen sollen in einem Entwicklungskonzept beantwortet werden. Das Pflichtenheft dazu wurde in einem intensiven Diskussionsprozess mit VertreterInnen der Hafengesellschaft und der Stadtplanung erarbeitet. Mehr >>>

„Rendez-vous regional“ –trinationale Bürgerforen in der Metropolregion Oberrhein

Im Zuge des Wettbewerbs der Regionen stellen sich die schweizerischen, französischen und deutschen Gebiete entlang des Oberrheins neu auf. Die Metropolregion „Oberrhein“ von Landau in der Pfalz – bis ins schweizerische Aargau, wurde im Herbst 2011 offiziell gegründet. Ein Ergebnis der jahrelangen Vorarbeit der Oberrheinkonferenz und des Oberrheinrates mit den institutionellen Vertretern der EU-Distrikte, Regierungspräsidien und französischen Departements und schweizerischen Kantonen. Nun sollten die Bürger und Bürgerinnen danach befragt werden, was das Zusammenleben und gemeinsame Gestalten einer europäischen Region auf Bürgerebene benötigt. In drei trinationalen Bürgerforen wurden diese Fragestellung mit jeweils ca. 150 Bürger/innen diskutiert. Mehr >>>

„Zukunftsweg Filderstadt“ : Ein integriertes Stadtentwicklungskonzept (ISEK) entsteht

In  zweijähriger Bearbeitungszeit hat die verwaltungsinterne Projektgruppe  das „ISEK – 1.0“ dem Gemeinderat im Januar 2012 vorgelegt.  Damit wurde eine entscheidende Etappe zur integrierten Stadtentwicklung abgeschlossen. Mehr >>>

Artikel im Blog >>>

Masterplan Pforzheim. Leitlinien der Stadtentwicklung

In einem breit angelegten Masterplanprozess erarbeitet die Stadt Pforzheim gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern sowie zahlreichen Fachleuten ein integriertes Stadtentwicklungskonzept für die kommenden 10-15 Jahre. Die Gesamtthematik ist unterteilt in sechs strategische Handlungsfelder: „Wirtschaft, Arbeit und Finanzen“, „Bildung und Entwicklungschancen“, „Miteinander und Teilhabe“, „Mobilität“, „Stadtbild/Wohnen“ und „Natur und Kultur“. Jedes strategische Handlungsfeld wird in einem „Themenmonat“ konzentriert bearbeitet. Dabei finden in jedem Themenmonat eine 1,5-tägige Zukunftswerkstatt mit allen interessierten Bürgerinnen und Bürgern sowie eine separate Beratung mit ausgewählten Fachleuten statt. Im Anschluss an die Themenmonate werden die einzelnen Ergebnisse zu einem Gesamtplan zusammengefasst. Mehr >>>

Planungswerkstätten zur Konversion in Darmstadt

„Zwei neue Stadtquartiere für alle mit Platz für zukünftige Visionen” – dies soll die Zielrichtung bei der Entwicklung der  fast 70 ha großer Konversionsflächen der Cambrai-Fritsch Kaserne, der Jefferson und Lincoln Siedlung im Darmstädter Süden sein. Hier soll ein neues Zuhause für ca. 3000 Menschen entstehen. Mehr >>>

Bürgerkongresse zur Kommunal- und Verwaltungsreform Rheinland-Pfalz.

Das Feuer großer Gruppen wirkt auch bei einem scheinbar trockenen Thema. Rund 800 Teilnehmende setzen auf Reformmut und zeigen verantwortungsvollen Veränderungswillen. Mehr >>>

Bürgerwerkstätten zum städtebaulichen Wettbewerb „Saarbrücken - Stadtmitte am Fluss“

In Bürgerwerkstätten und Fokusgruppen werden den Architektenteams für Ihre Entwurfsarbeiten Empfehlungen für das zukünftige Raum- und Nutzungsprogramm für die frei werdenden Saarufer mit auf den Weg gegeben. Nicht nur das. Auch Qualitätskriterien werden formuliert, die sogar Bewertungsmaßstab für die Fachjury werden. Mehr >>>

Chancen für Ludwigsburg. Strategisches Stadtentwicklungskonzept.

Strategische Ziele in Zukunftskonferenz und Open Space mit der Bürgerschaft erarbeitet. Verankert in Politik und Verwaltung durch eine enge Verzahnung mit dem Haushalt. Mehr >>>

Erweiterte Bürgerbeteiligung zum Freiburger Flächennutzungsplan.

Mit der Bürgerschaft Leitziele erarbeiten. Dann in 18 Arbeitsgruppen Flächen qualitativ diskutieren lassen. Ein Konzept das mit Hilfe von bürgerschaftlichen Mentoren aufging. In vier dezentralen Veranstaltungen wurden Ergebnisse gebündelt und Bürgervoten entwickelt. Das Ergebnis überzeugte – auch die Politik. Mehr >>>

Fortbildungsseminare

Die anhaltende Auseinandersetzung um „Stuttgart 21“ zeigte, dass zukünftige  kommunale Großprojekte eine sehr frühe, hoch transparente und verbindliche Kommunikation mit den verschiedenen Interessengruppen erfordern. Daher stand das Thema  „Bürgerbeteiligung“ im Mittelpunkt verschiedener Seminare, die wir gestaltet haben bzw. derzeit vorbereiten. So zeigen wir die Chancen und Risiken, die unterschiedlichen Methoden und die notwendigen Schritte in Partizipationsprozessen auf, um die planende Verwaltungen, den Gemeinderäten und die Bürgerschaft zur Kooperation in Planungs- und Entscheidungsprozessen zu gewinnen. Mehr >>>