Woran wir zur Zeit arbeiten

  • Unter dem Motto „Ab in den Süden“ steht der künftige Rahmenplan für das Gebiet rund um die Beltershäuser Straße in Marburg. Der Auftakt zur Bürger*innenbeteiligung zu dieser Rahmenplanung der Universitätsstadt Marburg und des Landkreises Marburg-Biedenkopf fand am Abend des 11. Mai 2021 statt und wurde per Livestream ausgestrahlt. Ziel der Auftaktveranstaltung war es, die interessierte Öffentlichkeit über den Planungs- und Beteiligungsprozess zu informieren und deren Erwartungen abzufragen.
    Teilgenommen haben insgesamt 133 Live-Zuschauer. Von weiteren 118 Personen wurde das Video auf der Webseite abgerufen. Damit haben sich bisher insgesamt etwa 250 Zuschauer*innen die Veranstaltung angeschaut. Moderiert wurde die Veranstaltung von Roland Strunk.

  • Die Stadt Düsseldorf startet im Mai eine breite Öffentlichkeitsteiligung zum Neubau des Opernhauses. Gemeinsam mit dem ISR (Innovativ in Stadt und Raum, Haan) wird suedlicht diesen Prozess moderativ in Diskussionsforen und beim Bürger*innenrat unterstützen: was macht ein Opernhaus der Zukunft aus? Welche Kriterien sind für den Standort wichtig und wie kann ein Opernhaus ein dauerhafter Treffpunkt werden?

  • Die Stadtkonzeption Rottenburg 2030 befindet sich auf der Zielgeraden: nachdem im Herbst die sechs geplanten Themenwerkstätten virtuell durchgeführt wurden, steht nun die Aufbereitung und Zusammenfassung der bürgerschaftlichen Ideen und Empfehlungen im Fokus.

  • Stadtentwicklungsplan Stutensee 2035 Bevor der Startschuss zum Stadtentwicklungsplan der Stadt Stutensee gegeben werden soll, wollen sich Verwaltung und Gemeinderat über Sinn, Zweck und Ziel, sowie die eigene Erwartungshaltung und Rolle im Erarbeitungsprozess eines Stadtentwicklungsplan im geschützten Raum auszutauschen. In den beiden Workshops soll ein Grundgerüst im Sinne eines „Zukunftsradars“ vereinbart werden. Beide Veranstaltungen finden digital im März 2021 statt und werden von suedlicht moderiert. Das suedlicht Team wir in der Vorbereitung und Durchführung vom ehemaligen Planungsamtsleiter der Stadt Bonn Dipl.-Ing. Michael Isselmann unterstützt.

  • Digitale frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit nach § 3 Abs. 1 BauGB zum Bebauungsplan 719 Sterckrader Bahnhof in Oberhausen. Die Stadt Oberhausen will erstmalig eine förmliche Beteiligung der Öffentlichkeit zu Bebauungsplänen digital durchführen. Beauftragt wurde das Büro für Urbane Transformation von Fee Thissen gemeinsam mit Prof.Dr. Klaus Selle von NetzwerkStadt sowie Christine Grüger von suedlicht. Im Focus steht die Umlegung einer Straße, der Bau eines Parkhauses sowie Wohnumfeldverbesserungsmaßnahmen. Da sich verschiedene Planverfahren überschneiden, sind wir gespannt wie die Komplexität des Verfahrens im digitalen Raum dargestellt und öffentlich diskutiert werden..

  • Das Berufsbild des klassischen Försters wandelt sich zunehmend vom Waldmanager zum Menschenmanager. Das DFWR Projekt „Alltagskommunikation für Forstbedienstete“ vermittelt Forstbediensteten Methoden und Techniken, um mit den verschiedenen Waldnutzer:innen zielgerichteter und auf Augenhöhe zu kommunizieren. Die Seminare fanden so positiven Anklang, dass sie in Baden-Württemberg auch nach Abschluss des DFWR Projekts über das Forstliche Bildungszentrum in Karlsruhe weiter angeboten werden.

  • Es menschelt… Wer kennt das nicht. Überall wo Menschen zusammenkommen um Ziele zu verwirklichen, seien es eigene oder vorgegebene, müssen sie sich austauschen, abstimmen, kooperieren. Dabei kann es zu Spannungen kommen, die wenn sie unadressiert bleiben, zu echten Zielblockaden und Energiefressern werden können. suedlicht vermittelt Konfliktkompetenzen für Individuen und Teams, damit die menschliche Komponente bewusster und konstruktiver gestaltet werden kann.

  • Der Naturpark-Plan 2030 ist nach einjähriger Arbeit fertiggestellt: Minister Hauk gratulierte dem Naturpark Schwarzwald Mitte-Nord und bezeichnete den Plan als „sehr überzeugend“. Trotz Pandemie wurde er konsequent partizipativ erarbeitet. Geschäftsführer Karl-Heinz Dunker bedankte sich bei suedlicht auf gut Badisch „Mit Ihnen Herr Kron und dem ganzen suedlicht-Team kann man „echt gut z‘amme schaffe“.
    Im Bild: v.l.n.r. Geschäftsführer Karl-Heinz Dunker, Dirk Kron, Minister Peter Hauk, Christine Cammerer, Vorsitzender Klaus Mack.

  • Ab Februar 2021 startet die „Stadtrederei -Reflektionen zu Stadt und Raum“ – eine podcast – Reihe in Kooperation mit dem Institut für Städtebau und Wohnungswesen (ISW). Die Grundidee des podcast ist es, aktuelle Themen der Stadt- und Raumentwicklung aus unterschiedlichen Perspektiven und Disziplinen zu beleuchten. Der Blick über den Tellerand und neue Denkmodell und kreative Projekte sollen diskutiert werden.
    Podcast Nr.1 ist auf Sendung. Anzuhören auf folgenden Streamingdiensten: Spotify | Deezer | Amazon Music/Audible

  • Online Seminare
    Wie können online Videokonferenzen oder Werkstätten lebendig gestaltet werden? Welche tools gibt es dazu? Worauf kommt es bei der virtuellen Moderation an ? Welche Grundregeln zur online Präsenz und online Präsentation gibt es hierzu? Fragestellungen, die wir in unseren online Fortbildungsseminaren mit den Teilnehmenden bearbeiten.

  • Wald ist systemrelevant. Der neu gegründete Landeswaldverband BW e.V. versteht sich als Forum und Stimme der Menschen und Verbände, die sich für den Wald in Baden-Württemberg einsetzen. suedlicht moderiert den Strategieprozess des LWV in dem es zunächst gilt Identität, Vision und Ziele zu schärfen. Foto: Guido de Kleijn

  • In Fortbildungsseminaren gibt suedlicht Wissen und Erfahrung weiter. Auch 2021 führen wir wieder zwei Basisfortbildungen sowie ein Aufbaumodul „Moderator*in in der Stadtentwicklung“ gemeinsam mit dem vhw durch. Auch In-House Trainings für Verwaltungen und Unternehmen stehen regelmäßig auf dem Plan.

Weitere Projekte >>>